Zum Inhalt springen

Diskussionsrunde: Von der Begabung zum System – Teil 4 von 4

5. August 2010

Der Beitrag von Lars- Michael Lehmann im „Hauptartikel“ bietet genügend Ansätze, die einen seperaten Artikel, neben Teil 1, Teil2 und Teil 3,  Wert sind.

Lars Michael gibt in einem seiner Kommentare Stoff für einen Extra-Artikel und damit greift er inhaltlich auf, was wir im bisherigen Austausch angerissen haben:

„Bis heute werden auch in unserem Land unseren bürgerlichen Rechte beschnitten, dass beginnt bei den Grundschülern in der Schule und endet in der individuellen und ganzheitlichen beruflichen Integration in die Arbeitswelt.

Es gibt zum Beispiel einen Hochbegabten Professor, dieser muss dann laut ARGE dann vielleicht die Straße kehren. Und wenn dieser sich weigert, bekommt er seine Sozialleistungen gestrichen. Also was ist das für ein Sinn und Zweck? Es ist Verschwendung unserer Potenziale! Aber weil es unsere Politik so will macht man auch Böcke zu Gärtnern. Dies zum Nachteil unserer Wirtschaftskraft. Denn ein solches Potenzial braucht vielleicht einen guten Platz in der Forschung und Entwicklung um vielleicht Dinge zu erfinden, die uns weiterbringen könnten. Oder die längerfristig Arbeitsplätze schaffen könnten. Wie wir hier sehen, sind unsere Politiker viel zu kurzsichtig..

Ich will hier nur damit anreißen das es nichts in unserem Land zählt eben gute Fähigkeiten und Potenziale zu entwickeln. Es zählen eben oberflächliche Dinge die unser krankes System am leben halten sollen, statt diese zu überdenken.

Ich bin mir sehr sicher, dass andere Zeiten kommen werden – wo sich unsere Art des Handelns sich sehr negativ auf unser System auswirken könnte. Denn in rund 10-15 Jahren werden wir nicht mehr die Fachkräfte haben. Auch viele Berufe im Dienstleistungsbereich werden von Technologien übernommen, dann werden laut (Günter Dueck) einige Millionen keinen Job mehr haben – weil diese nicht mehr gebraucht werden.

Was dann? Dann kann uns nur noch einen Hochbildungskultur retten, wo jeder Studieren kann und wo Bildung uns nicht zum Straßenkehrer macht sondern zum Spezialisten eines Berufs der uns erfüllt und uns auch vernünftig Leben lässt und der einen gesellschaftlichen Mehrwert schafft. Eben Nachhaltigkeit.

Um so eine Gesellschaft zu haben brauchen wir grundsätzlich ein neues Gesellschaftssystem was unsere Mitmenschen als wertvoll und wichtig erachtet. Denn jeder wird gebraucht werden, jede Fähigkeit und jede Stärke – denn es geht ums überleben einer ganzen Gesellschaft.

Wenn wir bald umsteuern sieht es nicht gut um uns aus. Bildung braucht einen viel höheren Stellenwert. Das allumfassend. Die für jeden in unserer Gesellschaft. Da brauchen wir aber noch einen langen Dialog.“

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: