Zum Inhalt springen

Kommunikationstheorie Habermas‘

2. Juli 2010

Warum bringe ich Habermas in einem „Extra- Artikel“ ein und füge ihn nicht einfach dem Artikel der Kommunikationstheorien bei?

Fast intuitiv bin ich, scheinbar recht „verquer“, an den Part der Kommunikation im Studienbrief 33045 herangegangen. Mittlerweile bin ich froh darüber, denn Habermas ist erst richtig verständlich mit der Ausarbeitung anderer Theoretiker, auf die er sich bezieht und deren Theorien er sehr spannend erweitert. Ich empfehle Habermas erst zu behandeln, nachdem mindesten Austin/Searle verstanden worden sind. Dewey geht m.E. weiter in die Matakommunikation hinein und rundet unseren „Part“ , für mich befriedigend, ab.

Ehrlich gesagt, war ich anfangs recht skeptisch, sowohl was Dewey, Austin/Searle,  Watzlawick als auch Habermas betrifft, aber diesen anfänglichen Widerstand bin ich froh überwunden zu haben 🙂

Ich möchte motivieren und versprechen, dass die Thematiken sehr interessant sind, viele Wendungen und Erkenntnisse beinhalten und vor allem das in Worte fassen, was intuitiv viele von uns leben.

Es lohnt sich der Metaebene Raum zu schenken. Mmich, als Verfechter der Metaebene, haben alle Theoretiker beeindruckt.

HABERMAS

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: